Kino.to Alternative – was kommt nach Kino.to? 21


Sie Suchen nach der Schließung von Kino.to eine Alternative? Hier werden Sie fündig!

Was ist mit Kino.to passiert?

Die beliebte Streamingseite www.kino.to wurde am 08.Juni von der Kriminalpolizei geschlossen, nachdem die Staatsanwaltschaft sowie GVU monatelang gegen die Betreiber der Seite ermittelt hatten. Auf Kino.to gab es täglich die neuesten Filme und TV-Serien, meist sogar vor Erscheinen im Kino oder TV. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Fall gegen 21 Personen.

Müssen die Besucher & Nutzer von Kino.to Konsequenzen befürchten?

Laut Meinung mehrerer Rechtsanwälte haben die Nutzer der Streamingseite nichts zu befürchten. Zum einen befindet sich das Streamen von Inhalten in einer Grauzone, wird meist aber als nicht illegal dargestellt. Denn beim Streaming wird das Video nicht heruntergeladen, sondern direkt über das Internet abgespielt. Zum anderen müsste die Justiz mehrere Millionen User kriminalisieren, was wohl keinem etwas nutzen würde.

Alternativen zu Kino.to

Nach dem Aus der Plattform gibt es bereits zahlreiche andere Webseiten und Alternativen. Seiten wie

  • http://www.movie2k.to
  • http://www.online-moviez.com
  • http://www.nox.to
  • Cine24.tv oder
  • http://iload.to

werden nun stark an Besuchern gewinnen. Keine Lust mehr auf Streaming und schlechte Qualität? Dann laden Sie doch die Filme kostenlos herunter! Legal, sicher und schnell lizenzfreie Filme im Usenet herunterladen und am TV genießen – das Usenet macht`s möglich. Testen Sie doch einmal 4 Wochen völlig kostenlos.

Kommt Kino.to wieder online?

Laut einem Insider, der als Uploader bei der Webseite tätig war, soll vor den Hausdurchsuchungen noch ein Backup der kompletten Seite gemacht worden sein. Die restlichen Mitglieder wollen nun eine neue Seite unter anderer Adresse eröffnen. Ob dies gelingt ist noch fraglich und ob die GVU sowie die Staatsanwaltschaft diese nicht auch sofort schließt wird sich zeiten.


Wer gerne nur einmal das Usenet Angebot kostenlos testen möchte, kann dies bei Prepaid-Usenet.de tun – in einem unbegrenzten Zeitraum stehen satte 5 GB gratis Volumen zur Verfügung. Eine Kündigung ist nicht notwendig.


Update: Die GVU will nun auch die User von Kino.to verfolgen – meiner Ansicht nach wieder nur Panikmache und ein Einschüchterungsversuch der Besucher der Seite. Nach eigenen Angaben hat die Streamingwebseite nie IPs gespeichert, womit eine Verfolgung schon technisch unmöglich wird. Davon abgesehen ist eine Verfolgung der User auch juristisch mehr als fraglich. Weitere Informationen finden Sie auch bei den Kollegen von Usenet1.de

movie2k.tv – der direkte Kino.to Nachfolger?

Update: Laut Gulli.com haben die übrigen ehemaligen Kino.to – Betreiber nun wirklich eine neue Streamingseite online gestellt. Auf movie2k.tv kann nun wieder werbefrei Filme geschaut werden, was das Zeug hält. Die Seite ist aber bereits wieder im Fokus der GVU.

Update: Der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU), Matthias Leonardy, hält zwar die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Streaming-Inhalten für illegal, will die Besucher von kino.to aber nicht juristisch verfolgen: „Von unserer Seite aus werden wir keine rechtlichen Schritte gegen einzelne Nutzer einleiten.“

Außerdem soll hinter movie2k.to die selbe Gruppe von Leuten stehen, die auch Kino.to betrieben haben. Eine interessante Sondersendung dazu gibt es heute  (26.06)  auf RTL bei Spiegel TV um 22.10Uhr.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

21 Gedanken zu “Kino.to Alternative – was kommt nach Kino.to?

  • almoesi

    Um mal sachlich auf das ganze zu Antworten, eine Seite von dem Umfang wie Kino.to es war gibt es nicht.Es gibt aber Alternativen die den Nachteil des kleineren Archivs durch andere Sachen ausgleiche.

    http://www.nox.to zum Beispiel hat ein super Script und sehr viele Details zu den Filmen.Generell ist die Seite mit sehr viel liebe zum Detail gemacht. Außerdem ist sie Werbefrei, es springen euch also keine Pornowerbung an ^^

    Andere gute Seiten sind topdl.com und speedtorrent.to und und und gibt endlos viele 🙂

  • Michael Schneider

    Bessere Kino.to Alternativen:

    cineon.ws
    beststreams.org
    goldesel.to
    online-moviez.com
    iload.to/de
    flash-moviez.ucoz.org
    g-stream.in
    serienjunkies.org
    dokujunkies.org
    movie2k.to
    nox.to/showitems.jsp?method=getMovies

  • Alter Schwede

    Hmm, wer bereibt den da jetzt die Seite mit dem Hinweis der Kriminalpolizei? Verstoßen die nicht gegen die Impressumspflicht und Angaben nach den TMG???

    Kann die mal wer abmahnen? LOL

  • Michael Hüber

    Lt. „Paragraph 44 a“ ist das reine Betrachten von urheberrechtlich geschützem Material problemlos möglich, bedeutet rechtlich, dass man wenn man sich einen Film per Stream ansieht diesen nur indirekt herunterlädt (zum reinen zwischenspeichern) dh. es ist legal Filme anzusehen – Auch wenn sich das vll. makaber anhören mag, ist ein indirekter Download kein direkter Download (denn man klickt ja nicht auf einen Button Namens Download- das ist der grundelgende Unterschied) kino.to war illegal, weil nur der Betreiber als Störer haftet, denn er ermöglicht den Zugang (durch Angabe des Liks), für den Benutezr (EUCH)hat dieses keine Konsequenzen, also: Filme anschauen ist legal (auf Seiten wie kino.to ua. Streamportalen), für die Betreiber jedoch nicht, aber das ist deren Sache 😉

  • Jonathan

    Wenn Mitglieder dieser Seite bzw. der ehem. Kino.to eine neue aufziehen wollen dann müssen sie da sehr vorsichtig sein! Denn wenn auch nur 2-3 bekannte ehem. Mitglieder dabei sind wird eine sofortiges Verbotsverfahren richtig leicht.

    Weiterführung einer kriminellen Vereinigung… und das ist dann kein Spaß mehr!

    Danke an den „Krüppel“ der Nation mit seinem Sicherheitswahn. Was glaubt ihr denn woher dieses Gesetzt kommt.

  • Uni

    @Jonathan
    Was haben Verletzungen des Urheberrechts mit Sicherheitswahn zu tun?
    Wer soll die ganzen Kinofilme denn noch bezahlen, wenn alle nur noch kostenlos gucken wollen? Hast Du darüber mal nachgedacht?
    Es wird Zeit, dass dieser ganze illegale Sumpf ausgetrocknet wird!

  • Christian

    @Uni

    Die Filmindustrie ist doch selbst dran Schuld! Was heisst hier „illegalen Sumpf austrocknen“, man hätte und könnte sein bestes tun, ihn völlig obsolet zu machen. Nämlich einfach damit, wie es bereits die Musikindustrie inzwischen gelernt hat, wie es in USA bereits auch schon möglich ist, ein Angebot stricken, welches sich der übliche Konsument bereit ist zu leisten. Seien wir doch mal ehrlich, wie viele haben bei kino.to einen Premiumaccount erworben? Wie viele haben heute bei den Nachfolgeportalen auch wieder einen Account? Ich wage mal zu behaupten, dass jeder, der heute bereit ist, diesen Betrag an illegale Plattformbetreiber zu zahlen, auch bereit wäre, den gleichen Betrag für ein legales, gleichwertiges, Angebot aufzuwenden. Natürlich wären dann Kinofilme nicht gleich verfügbar, aber man könnte durchaus die Abstände im Weiterverwertungsprozess einfach kürzer halten. Man könnte auch die englischen Originalserien veröffentlichen. Wenn hier alle an einem Strang ziehen würden, wäre das alles kein Ding. Ich selbst gehe liebend gerne ins Kino, habe seit 2007 einen Maxdome-Account, nutze auch andere Angebote wie RTLnow, trotzdem, will ich einen aktuellen Film über meine Blockbustergutscheine hinaus mir ansehen, zahle ich bis zu 20x (!) so viel wie bei der Videothek um die Ecke, das kann doch nicht sein? Statt dessen stopft die Filmindustrie massiv Geld in ganze Gesellschaften wie die GVU, die bei einem attraktiven Angebot nach den Wünschen des Konsumenten und nicht völlig an der Realität vorbei, völlig unnötig wären und heult dann rum, dass man ja so viel Geld durch Piraterie verliert. Ich fordere ja nicht, dass wie in der Softwareindustrie dann der Trend zu freien Alternativen hochschlägt, der so manchem kommerziellen Softwareanbieter dann Probleme bereitet, aber auch hier ein klarer Beweis: Geht man im realen Maß an etwas heran, wird sich kaum einer groß Gedanken um Alternativen machen, nur wenn man halt einfach übertreibt, braucht sich auch keiner zu wundern. Oder hast Du mal einen Mac-User über zu teure Lizenzen schimpfen hören? Vergleiche mal die Preise von Apple-Software mit Preisen von Microsoft-Software, dann wird einem alles klar. Es ist das Verhältnis des Unverhältnis, was Portale wie kino.to und seine Nachfolger auch weiterhin nährt.

  • Christian

    Addon:
    Einfachste Lösung -> kino.to übernehmen, selbst dort die Filme und Serien einstellen, den Aboprozess ähnlich halten und die Preise gleich halten, manch ein Anwender würde vermutlich nicht mal merken, dass die Site dann von der Filmindustrie ganz legal betrieben wird… Aber auf diese total simple schlaue Idee ist man nicht gekommen, viel mehr flennt man weiter herum, dass die Staatsanwaltschaft sich nun nur bereit erklärt hat, den Betreibern der Plattform den Prozess zu machen, aber nicht dem Anwender dahinter (denn den einen Paragraphen zu ändern und das Schlupfloch zu schließen, wäre wohl sicherlich kein all zu großer Aufwand, man will nur nicht ständiger Erfüllungsgehilfe der Filmindustrie werden)

  • Checker

    Ich versteh die Leute nicht ? Kino.to hat jeden Tag 400.000 Leute angelogen !!
    *Wir Hosten keine Streams*

    Und trotzdem jammern alle rum.Kino.to war eine Abzock Seite mehr nicht und genau wie Kinox oder Video2k wollen die Leute nur mit auf der Welle reiten

    Es gibt 100 bessere Seite wie Kino.to oder Kinox

  • Novalis

    Ach Checker ist ja n ganz n Cleverer … es gibt 100.000de Nutzer die jeden tag Kino.to genutzt haben ohne dadurch ärmer zu werden – ich wüsste nicht wer da abgezockt worden wäre…oder wen die Lüge wohl ernsthaft betreffen würde…*achherrjeh*